Lesung: Fjodor Dostojewski und sein Werk

Um Fjodor Dostojewski (1821 bis 1881) und sein Werk geht es bei einer Lesung am 12. Dezember im Kapellche an der Holsteinstraße 1 in Köln-Mülheim. Dostojewski, der in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag gefeiert hätte, begann seine schriftstellerische Laufbahn als Anhänger der westlichen Literatur und ihrer Emanzipationsbestrebungen. Mit “Arme Leute” schreibt er den ersten bedeutenden sozialen Roman Russlands.

Nach seiner Verhaftung im Jahr 1849 und in der Verbannung wandelt er sich. Die Ideen Europas werden ihm zum Gegenbild – vor allem das Europa des beschleunigten Kapitalismus. In Romanen wie  “Der Idiot”, “Die Dämonen” und “Die Brüder Karamasoff” entwickelt er die Idee einer historischen Aufgabe Russlands. Hier entsteht die Idee der russischen Seele, deren Regungen er in seinen Werken nachspürt. Dostojewski gilt als einer der herausragenden Psychologen der Weltliteratur.

Den Leseabend, der nicht nur für die russische Community in Köln-Mülheim interessant sein dürfte, leitet Michael Schikowski vom Mülheimer Literaturclub im Kapellche e.V., für die musikalische Begleitung sorgt der Cellist Frederick Winterson mit Werken von Dimitri Schostakowitsch. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr und findet nach Maßgabe der aktuellen Coronaschutzmaßnahmen statt. Es gilt die 2G-Regel. Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. Eine vorherige Anmeldung ist erwünscht: muelheimerliteraturclub@gmx.de.